Warenkorb
0€ 0

Kurzbeschreibung



i schreib
mundoat

i red im
dialekt

owa oft
deng i ma nua
mein deu


Rezensionen
wahö: Zum Nachdenken und Schmunzeln

Die Mundartlyrik des Langenloisers Andreas Nastl ist durchdrungen von kritischer Beobachtungsgabe und gepfeffertem Witz, der nachdenkliches Schmunzeln auslöst. Er beobachtet den Alltag und denkt sich so seinen Teil. Zum Beispiel bei der "Schuldenfalle (schuidnfoin): waunnst mit an göd, desd ned hosd, wos kafst, desd net brauxt, damidsd wem imponiast, densd net mogst".

(wahö, Rezension in: Oberösterreichische Nachrichten, [?])


Helga Pankratz: buy miner air

god und de wöd, heaz und hian, schtod und laund - so die Zwischenüberschriften im neuesten Gedichtband von Andreas Nastl. Der kritische Geist mit Gabe zur perfekten Pointe aus dem Niederösterreichischen Langenlois hat wieder einen Hit der aktuellen, gesellschaftsbezogenen Niederösterreichischen Dialektlyrik gelandet. Mit großer Sprach- und Sprachen-Lust widmet er sich regionalen und globalen Phänomenen und diversen Zeiterscheinungen aller Arten wie „heitek“ (high tech) oder die Manager, die davon reden, es sei „alles im Fluss", wenn alles den Bach hinunter geht; oder „menna“, die früher einmal tapfer, stark und „im bett wia schtia“ waren: „heit san menna oft nua mea/ via-gra". Formal abwechslungsreich - vom knappen Aphorismus über sauber gereimte mehrstrophige Spottgedichte bis zur Trichterform, in die der Text fließt, wenn Nastl die „kommunkiazionsbeschleinigung“ beschreibt, die Kids der Gegenwart von den stundenlangen Telefonaten früherer Teenagergenerationen wegführt, hin zum raschen und kurzen sms.

Last but not least lässt Nastl im Gedicht: „nobadi is böafekt“ God himself darüber räsonieren, dass er sich „sex dog laung“ angestrengt habe, was gescheites zu schaffen, und das meiste davon okay geraten sei, dass aber „fia de zwoa nockadn offn“ wahrscheinlich Bananen „gscheida gwesn“ wären als Äpfel.

Wer ein paar Brocken Fremdsprachenkenntnisse (Englisch, Französisch) mitbringt, wird der Lektüre ganz besonders viele amüsante Nuancen abgewinnen können. Es lohnt sich auch für Nativspeaker aus anderen Regionen als der ostösterreichischen Ecke sich in den Dialekt dieses Gedichtbandes einzulesen, „buy miner air – bei meina ea" © Nastl).

(Helga Pankratz, Rezension in: Morgenschtean Nr. U21-22, 2008)