Warenkorb
0€ 0

Kurzbeschreibung

[Hrsg. von Lothar Schultes …]


Als barbarisch, als Kunst der »Goten«, der wilden Germanen aus dem Norden, bezeichnete Giorgio Vasari in der Mitte des 16. Jahrhunderts all das, was sich in den Jahrhunderten vor der Renaissance als europaweiter Stil etabliert hatte. Und wie so oft wandelte sich der Begriff, der als Schimpfwort gedacht war, später zu einer positiven Stilbezeichnung.

Die Zeit der Gotik markiert speziell für Oberösterreich die Zeit der Entwicklung einer eigenen Landesidentität. Diese Epoche lässt in Oberösterreich wertvolle Kunstobjekte entstehen: neue Kirchenbauten, die dem neuen »französischen Stil« verpflichtet sind, kleine Dorfkirchen ebenso wie Großbauten (z. B. die Stadtpfarrkirche in Steyr).

(Peter Assmann)