Warenkorb
0€ 0

Kurzbeschreibung

Dramenbleche, Kritikbilder und Votivbilder von Michael Endlicher, mit Texten von Simon Crutchley, Brigitta Höpler, Elke Krasny, Bruno Liberda und Christian Reder. Michael Endlicher greift den in der klassischen Moderne forcierten Tabubruch auf, mit dem der behauptete Gegensatz von Wissenschaft und Kunst, hier Texte und Formeln, dort Bilder, Skulpturen, Bauten, aufgehoben, überwunden, negiert werden sollte. Schriftinstallationen von Jenny Holzer oder Lawrence Weiner oder die Codierungsbilder von Brigitte Kowanz demonstrieren die Präsenz und Weiterentwicklung derartiger künstlerischer Verfahren. Michael Endlicher sucht in solchem Umfeld eigene Wege. Etwa werden mit einem zum Bild verwandelten »Werbetext« in ambivalenter Weise Bildliebhaber und Bildzerstörer angesprochen, als ausdrücklicher Hinweis auf geschäftige Nüchternheit. Niemandem wird etwas eingeredet. Hier wird gearbeitet, hier geht es um die Arbeit, ist die Botschaft. Materialität ist wichtig, Handwerkliches, Farbe; die Buchstaben sind gemalt, gestanzt, geprägt, sandgestrahlt. Jeder einzelne von ihnen wird ernst genommen. Christian Reder Malerei ist nicht tot, sie riecht nur sonderbar. (Michael Endlicher)