Warenkorb
0€ 0

Linzer Totentanz

allerley Todtsgedanken aus dem Jahre 1753 ; [über die erwogene Eytelkeit der menschlichen Dinge]

Richard Pils

ISBN: 978-3-900878-22-1
30 x 24 cm, 50 S., überw. Ill.
€ 15,00
Lieferbar

In den Warenkorb

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
3. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
4. Franzobel: Adpfent
5. Axel Ruoff: Apatit
6. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Texte
7. Robert Streibel: Krems 1938 – 1945
8. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Fotos
9. Markus Lindner: Schmelze
10. Jessica Huijnen: Impression, Der


Kurzbeschreibung

[Geistliche Todts-Gedanken Bey allerhand Gemählden und Schildereyen, Jn Vorbildung Unterschiedlichen Geschlechts, Alters, Standes, Und Würdens-Persohnen sich des Todes zu erinnern, Aus dessen Lehr Die Tugend zu üben, Und Die Sünd zu meyden : Erstlich in Kupfer entworffen, Nachmahlen Durch sittliche Erörtherung und Uberlegung unter Totdten-Farben in Vorschein gebracht …]
[Nachdr. d. Ausg.] Linz 1753
[Hrsg. von Richard Pils]


Der Kayser

So wie dein Stab das Bild der Macht, wird auch dein Leben brechen,
zwingt schon dein Glück, dass Ost und West von deinen Thaten sprechen,
Ja, alle Welt vor deinem Thron muss flehend Frieden bitten;

Wird doch durch mich im Augenblick, dein Leben abgeschnitten. Die Nonne kann so der Engel Saitenspiel auf Erden mich ergötzen. Tu was vor Freude wird nicht mehr der Himmel uns verletzen? Drum komm nur angenehmer Tod! du machest mir kein Grauen, weil sich mein Herz längst gewünscht gott ewig anzuschauen!


Der Medicus

Sprich nicht dass diesem armen Weib der Tod sitzt auf dem Nacken:
Er wird vielmehr dich augenblicks, trotz deiner Kunst anpacken.
Sie lebt! Du stirbst; brauch Gold Tinctur und alle Panaceen. Brich ich den Stab so ists um sich ja selbst galen geschehen.