Warenkorb
0€ 0

Geprägte Unikate

40 Prägedrucke auf Büttenpapier 2010, Blattgröße je 64,5 x 48,5 cm

Klaus Liedl

ISBN: 978-3-900000-98-1
30 x 22 cm, 66 Seiten, vierfärbig
€ 10,00
Momentan nicht lieferbar

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
3. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
4. Franzobel: Adpfent
5. Axel Ruoff: Apatit
6. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Texte
7. Robert Streibel: Krems 1938 – 1945
8. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Fotos
9. Markus Lindner: Schmelze
10. Jessica Huijnen: Impression, Der


Kurzbeschreibung

Beigefügt: Die Lufthoheit der Totenpolsterschlacht / Josef Winkler


"In jeder in mich gesetzten Erwartung steht mir diese Bedrohung entgegen, das schaffst du nicht, nie, und immer bin ichdabei an einem Ort meiner Kindheit, ich stehe allein und nur mit diesem Gefühl der Beklemmun, es ist, als müsse ich auf jemanden warten, der nachkommt, und es kommt jemand nach, gewiss sind es die Eltern, ich bin ihnen vorangegangen, immer schon bin ich ihnen vorausgelaufen, seit jeher, so war ich auf Zeit mit mir allein und für eigene Beobachtung frei. Doch ich wusste, sie holen mich ein, indem ich gezwungen war, an diesem Ort stehen zu bleiben und auf sie zu warten wie auf ein Urteil, das über mich kommen sollte und kam." Bei dieser Passage im Roman "Ludwigs Zimmer" von Alois Hotschnig und besonders bei den Worten "das schaffst du nicht, nie" erinnerte ich mich daran, dass ich, vierzehnjährig, nach Abschluss der achtjährigen Dorfvolksschule in Kamering, einem Zweihundertseelendorf, das cih die ersten vierzehn Jahre meines Lebens kaum einmal verlassen hatte, nach Villach in die Handelsschule kam, wo ich an einem der ersten Schultage in der Nähe des Bahnhofs eine Bäckerei betrat, mich anstellte in die Reihe der Käufer, als Einübung immer wieder leise vor mich hinmurmelte: Ich hätte bitte gerne ein Mohnkipferl, um schließlich in schönem Deutsch und ohne zu stottern auch tatsächlich sagen zu können: Ich hätte bitte gerne ein Mohnkipferl, aber als der Augenblick kam und die Verkäuferin mir auffordernd ins Gesicht schaute, blieb ich stumm, die Worte waren mir entfallen, ich starrte die Frau kurz an, drehte mich um und verließ mit hochrotem Kopf die Bäckerei. Monatelang konnte ich den Laden nicht mehr betreten, da ich Angst hatte, dass mich die Verkäuferin wieder erkennen würde in dieser Backstube in Villach, in der Nähe von Landskron.

(Josef Winkler)