Warenkorb
0€ 0

Tesla revisited

[Chris Burden, Thomas Feuerstein, Eva Kotátková, Eva Mayr, Simon Starling, Maria Stimm, Lawrence Weiner]

Eva Mayr

ISBN: 978-3-99028-621-0
19 x 23 cm, [48] S., zahlr. Ill.: vierf., Hardcover; Text dt. und engl.
€ 20,00
Lieferbar

In den Warenkorb

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
3. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
4. Franzobel: Adpfent
5. Axel Ruoff: Apatit
6. Fritz Friedl: Wachau - Wein - Welt | Texte
7. Robert Streibel: Krems 1938 - 1945
8. Fritz Friedl: Wachau - Wein - Welt | Fotos
9. Markus Lindner: Schmelze
10. Jessica Huijnen: Impression, Der


Kurzbeschreibung

[Hrsg. Eva Mayr]
Mit Beiträgen von Chris Burden, Thomas Feuerstein, Eva Kotátková, Eva Mayr, Simon Starling, Maria Stimm, Lawrence Weiner & Nikola Tesla


Ich nahm einen Stock und zeichnete die Diagramme in den Sand. (Nikola Tesla)

Dieses Buch zeigt ausgewählte Werke der Ausstellung Tesla Revisited, die als offizieller Beitrag der 56. Kunstbiennale Venedig im Palazzo Nani Mocenigo stattfand.

Die Ausstellung verbindet folgende Themenschwerpunkte:
Zum einen Teslas Auffassung vom Forschen, Entdecken und Erfinden als kreative wissenschaftliche Arbeit, die der Arbeit des Künstlers, trotz unterschiedlicher Motivationen gleichkommt und zum andern die Erfindung als größte Begeisterung des menschlichen Geistes (Nikola Tesla) bzw. als einzig authentischen intellektuellen Akt (Michel Serres).

Das Gemeinsame des, von der herkömmlichen wissenaftlichen Forschung unabhängigen, Erfinders Nikola Tesla mit dem, nach Unabhängigkeit und Eigenständigkeit strebenden, Künstler lässt sich, im Sinne Kleists, als einsamer Mittelpunkt im einsamen Kreis beschreiben, in welchem die Erfindung, sowohl des Wissenschaftlers als auch des Künstlers, pathetisch formuliert, den einzigen Lebensfunke im weiten Reich des Todes bildet.

In der Gegenüberstellung von Teslas eigenen Arbeiten und den Arbeiten der teilnehmenden Künstler wird das Nahverhältnis zwischen Kunst und Wissenschaft beleuchtet.

Auf welche Weise sich die Erfindung als einzig authentischer intellektueller Akt in den künstlerischen Werken widerspiegelt ist ein wesentlicher Aspekt der Ausstellung und des Buches.

(Eva Mayr)