Warenkorb
0€ 0

Veranstaltungen

Axel Ruoff liest in der Alten Schmiede in Wien aus „Apatit“

Mo 23. Okt 2017 um 20:30

Link zu "Axel Ruoff liest in der Alten Schmiede in Wien aus „Apatit“" >


Ort:

Alte-Schmiede-Werkstatt
Schönlaterngasse 7a
1010 Wien

Kurzbeschreibung

«Prosa hoch vier – Erweiterte Wirklichkeitsräume»
Montag, 23. Oktober 2017, 20 Uhr 30
Alte-Schmiede-Werkstatt, Schönlaterngasse 7a, 1010 Wien

Axel Ruoff (Berlin) liest aus Apatit. Roman* (Bibliothek der Provinz, 2015)
Elfriede Kern (Wien – Linz) liest aus Das Nesselhemd. Roman (Jung und Jung Verlag, 2017)
Einleitungen und Gespräch mit Autor und Autorin: Annalena Stabauer
* Buchdebüt


S und R sind auf der Flucht vor ihren europäischen Lebenszusammenhängen in einer Wüstengegend angelangt, die Züge der Westsahara trägt, aber wie alle Koordinaten im Buchdebüt von Axel Ruoff nur dynamisch und je nach Lektürepfad materiell oder metaphorisch Kontur gewinnt. Handlung ist hier zuallererst ein Wahrnehmungsgeschehen. Aus dem Modus der Täuschung, welche der Roman Apatit auch etymologisch im Titel führt, gewinnt Ruoff eine Erzählung, die zwar fortschreitet, aber ihre formale und sprachliche Eigenständigkeit in ihren vielfachen Windungen entwickelt.

Axel Ruoff, *1971 in München, studierte Literaturwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte in Berlin und Aix-en-Provence. Filme und Videoinstallationen, zuletzt Moon Shelf City (Installation, 2013), Snow White (Installation und Performance, 2011), Moderne Märchen im Berliner Untergrund (Installation und Performance, 2010). Shortlist des Rauriser Literaturpreises für Apatit. 2016 kompilierte Ruoff aus Texten der Bibliothek der Provinz die netzförmig-assoziativ angelegte »Anthologie des Arabesken« Schlangen schauen. link

Axel Ruoff
Apatit
Verlag Bibliothek der Provinz
ISBN 978-3-99028-418-6


Voll Unwägbarkeiten ist die Wirklichkeit auch bei Elfriede Kern. Unverkennbar ist der Roman Das Nesselhemd Teil ihres traumartig dunklen Erzählkosmos: Er schöpft aus der Symbolwelt und Motivik des Märchens und erweist zugleich durch Ambivalenzen und perspektivische Brechungen seine Zeitgenossenschaft. Die Ich-Erzählerin Meret zieht auf Wunsch von Sam, an den etwas sie bindet, auf von ihm erdachten, beschwerlichen Routen wieder und wieder in die Ferne, führt aber heimlich über ihre Erlebnisse mindestens doppelt Buch.

Elfriede Kern, *1950 in Bruck an der Mur, lebt in Linz und Wien. Lange Zeit Bibliothekarin an der Österreichischen Nationalbibliothek, seit 1988 freiberufliche Schriftstellerin. Ausgezeichnet u.a. mit dem Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz 2008. Buchpublikationen: Geständert. Erzählungen (1994); Fore! Erzählungen (1995); Etüde für Adele und einen Hund. Roman (1996); Kopfstücke. Roman (1997); Schwarze Lämmer. Roman (2001); Tabula Rasa. Vier Erzählungen (2003). link


Freier Eintritt bei allen Veranstaltungen in der Alten Schmiede

weitere Veranstaltungen >>