Warenkorb
0€ 0

Veranstaltungen

Burkhard Jahn liest bei «Sprachsalz 2017» in Hall in Tirol u.a. aus „Der Weg an der Sarca“

Fr 08. Sep 2017 um 18:00 bis Sa 09. Sep 2017 um 16:15

Link zu "Burkhard Jahn liest bei «Sprachsalz 2017» in Hall in Tirol u.a. aus „Der Weg an der Sarca“" >


Ort:

Parkhotel Hall
Thurnfeldgasse 1
6060 Hall in Tirol

Medienturm
Saline 20
6060 Hall in Tirol

Kurzbeschreibung

«Sprachsalz 2017» – 15. Internationale Literaturtage Hall in Tirol
8. bis 10. September 2017, link zum de­tail­lierten Programm


Freitag, 8. September 2017, 18 Uhr
Parkhotel Hall, Saal 1/Terrasse, Thurnfeldgasse 1, 6060 Hall in Tirol
Burkhard Jahn liest aus „Der Weg an der Sarca“ (Verlag Bibliothek der Provinz, 2017).

Samstag, 9. September 2017, 15.15 Uhr
Medienturm, Saline 20, 6060 Hall in Tirol
Burkhard Jahn liest aus „Himmelblauer November“ (Arnshaugk Verlag, 2015).


Burkhard Jahn, lebt in Zürich

Es gibt heute viele Dichter, mitunter beschleicht den Leser das Gefühl, zu viele; und manch einer oder eine darunter, die jung und hübsch, gleich als Star gehandelt wird (und eventuell sofort wieder vergessen). Dann aber gibt es Ausnahme-Erscheinungen wie die eines Burkhard Jahn: Ein Dichter, der zwar ein Leben lang immer geschrieben, aber alles versteckt hielt. Und jetzt, wohlgereift und -überlegt, die Kleinode freigegeben hat. Zahlreiche Szenen und Schwänke aus seinem Leben hat er ebenso dicht wie lyrisch schwungvoll in Gedichte verpackt. Er steht konsequent zum Reim und zu klassischen Formen und zu deutlich spürbaren Vorbildern wie Rilke oder Kästner: Ihnen ähnlich, betrachtet er ebenso schonungslos bis hämisch die eigenen menschlichen Unzulänglichkeiten, wie den Kampf mit dem eigenen Vergehen oder die Wehmut über verpasste Gelegenheiten.

Darf man heute denn eigentlich wieder klassisch? Darf man Gedichte schreiben, die verstanden werden können? Ja, und nochmal: Ja. Besonders gut hat mir gefallen, wie Burkhard Jahn ab und zu auch seinen Hang zur wohlgeformten Perfektion durchbricht und etwa frech in Klammern darauf hinweist («ich empfehle, die letzte Strophe wegzulassen, eh klar»).

Die Leichtigkeit, mit der er auf der Bühne Gedicht, Text und freie Erzählung verknüpft, adelt den langjährigen Schauspieler, Regisseur und Autor ihn ihm gleichermaßen. Und – ach ja, manche Sprachsalz-Besucher mögen sich an ihn erinnern: Er lieh vor einigen Jahren dem französischen Schriftsteller Michel Butor selig seine Stimme.


(Magdalena Kauz, Sprachsalz)


>>Download Infomaterial

weitere Veranstaltungen >>