Warenkorb
0€ 0

Kurzbeschreibung

[Diese Publikation erscheint zur gleichnamigen Ausstellung im Museum der Moderne Salzburg Rupertinum, 3.7.–9.10.2011.
Hrsg. vom Museum der Moderne Salzburg.
Texte: Christian Ludwig Attersee, Margit Zuckriegl.
Vorw.: Toni Stooss.
Red.: Margit Zuckriegl, Joana Theuer.]


Das vielschichte Werk von Attersee erfährt durch die differenzierte Verwendung von Fotografie immer neue Impulse. Die Rhetorik zwischen Bild und Foto, zwischen Handlung und Eikon, zwischen Atterselbst und Atterschönheit wird aufgegriffen und neu untersucht.


SEI MIR

Sei mir die prächtige Armee
Rose von Mut und Rausch
April und Mai der Lorelei

Ausschweifung und offene Stadt
Liebe vom Bauarbeiter
Farbe von fröhlich blühenden Feldern
Und Milch vom Flieder deiner Brüste
Auch gute Monate aus deiner Hand
Sei mir kraftvoller Vers

Kastanienbraunes in Lippenmitten
Reinheit und Nerven auch



Und sollte man mich danach fragen
Welches Bernstein um mich kreist
Ein Vorrat Sterne würde ich sagen
Und schnelles Handeln in deinem Fleisch

Attersee



Mit dieser Publikation wird ein eigener Aspekt im vielfältigen Werk es Künstlers betrachtet und in einer neuen Wertigkeit gesehen. Christian Ludwig, am 28. August 1940 in Preßburg (Bratislava) geboren, kam mit seinen Eltern im Kindesalter nach Österreich. Seit 1966 nennt er sich ausschließlich Attersee – auch als Referenz an seinen geliebten Segelsport. Schon damals waren es vielfach fotografische Bilder – teils Motive aus Zeitschriften und Werbebroschüren, teils Fotos der eigenen Person – die in sein künstlerisches Werk als „Wetterbilder“ Eingang gefunden hatten. Die SelbstSchau, das eigene Porträt, die Bilder von Attersees Schönheit und das „Atterselbst“, so wie seine gekonnten Arrangements rund um seine eigene Person sind die Motive seiner Foto-Zyklen der 1970er Jahre. Anders als im Aktionismus ging es Attersee zwar ebenfalls um das Bild des Körpers, allerdings nicht um den verletzten, malträtierten Körper eines Mediums, sondern um die eigene physische Schönheit und deren erotische Inszenierung.
Zur Verstärkung, Verbesserung, Akzentuierung bestimmter Körperteile oder Körpermerkmale hatte Attersee seine „Prothesen“ und Körperobjekte entwickelt, die er selbst anzog, umschnallte, an sich präsentierte – die hier entstandenen Fotos sind Momentaufnahmen einer Selbststilisierung, in der der Künstler Protagonist seiner eigenen Performance ist. Ab den 1980er Jahren erfolgen gezielte Rückgriffe auf vorhandene Fotos der eigenen Person, die Attersee in komplexe malerische Arbeiten einbindet, gefolgt von den ganz neuen Porträtüberarbeitungen, die auf den Fotobildnissen von Kurt-Michael Westermann basieren.