Warenkorb
0€ 0

In Freistadt ansässig

Ein Stück Stadtgeschichte · Erinnerungsbuch

Fritz Fellner, Peter Himmetsberger

ISBN: 978-3-900878-68-9
24 x 17 cm, 256 Seiten, zahlr. Abb.: Duplexdr., Hardcover m. Schutzumschl.
€ 29,00
Momentan nicht lieferbar

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Niklas Perzi et al.: Nachbarn
3. Thomas Rammerstorfer et al.: Kampf um die Traun
4. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
5. Franzobel: Adpfent
6. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
7. Rosa Kurzmann: Katz aus!
8. Robert Streibel: Krems 1938–1945
9. Fritz Friedl: Wachau · Wein · Welt • Texte
10. Axel Ruoff: Apatit


Kurzbeschreibung

[Zsgesucht, zsgeklaubt, zsgest., zsgetragen von Fritz Fellner u. Peter Himmetsberger.]

Die „wahren Abenteuer sind im Kopf“, denn nur mit Hilfe eines einfühlsamen Gemüts kann man eine Zeitreise unternehmen. So soll auch diese Sammlung von Zitaten und Bildern aus „einem Jahrhundert Freistadt“ das Empfinden und ganz unwissenschaftlich das Gemüt ansprechen, soll ein Wegweiser für unsere Wanderung in die Vergangenheit sein. Dieser Reiseführer ist ein Schlüssel zum Lösen der zahlreichen Rätsel, die uns täglich entgegentreten. Der Wanderer muß sich immer wieder neu und selbst bemühen, Lösungen zu finden.
Daher wurde bei der Auswahl der Texte und der Bilder besonders wert auf das allzu Vergängliche gelegt, auf die Menschen, die ehemals die Stadt bewohnt und mit ihrem Dasein auch geprägt haben. Sie werden immer wieder biografische Notizen finden, vielleicht auch von Leuten, die in Freistadt nicht so bekannt waren, aber in ihrer Weise Einfluß auf das Leben der Stadt genommen haben. Auf dieser Fahrt in die jüngste Vergangenheit treffen wir Sonderlinge und Ehrenmänner, lustige Handwerker und Künstler. Wir treffen auf eine Schar sangeslustiger Männer und auf reisefreudige Radfahrer. Die Zweidimensionalität der Fotos ist die Kulisse und die Texte und Zitate beleben sie mit Hauptdarstellern, Statisten, Beleuchtern und Souffleusen. Und das Stück heißt Stadtgeschichte, obwohl die Weltgeschichte auch einige Regieanweisungen gegeben hat. Es ist ein Wieder-Holen, ohne daß man sich ein Wiederholen der Ereignisse wünscht.