Warenkorb
0€ 0

Kurzbeschreibung

[mit worten von astrid*walenta und zeichnungen von nicola schössler]

eine wahre geschichte über ein wollschaf, eine begegnung in einem wiener café und eine namenssuche.


Rezensionen
Katrin Signer-Roth: [Rez. zu: astrid*walenta & nicola schössler, „flora di albana“]

[…] Die Geschichte ist wahr, poetisch und in kurzen Sätzen in Kleinbuchstaben geschrieben. Die Personen im Buch sind als Erwachsene skizzenhaft, aber kunstvoll gezeichnet. Das Schaf wird auf viele lustige Arten dargestellt, so dass der LeserIn bestimmt auch gern eines hätte. Die Bilder sind mit wenigen Farben dezent angefärbt. Mit Kindern kann gut über die Geschichte philosophiert und geträumt werden. Sie regt zum Weiterdenken der Handlung an. Das Buch ist für Erwachsene ein künstlerischer Genuss, für die Kinder eine witzige Kuscheltier-Geschichte.

(Katrin Signer-Roth, Rezension für kklick. Kulturvermittlung Ostschweiz vom 18. Januar 2021)


https://www.kklick.ch/sg/informationen/buchrezensionen/show/flora-di-albana-413/


Claudia Theiner: Wo Leichtigkeit wohnt

Anmutig, aber nicht verniedlichend sind die Bilder (Nicola Schössler) zur Erzählung über das sanfte Schäfchen von Astrid Walenta: Es schwingt beständig originell erbaulicher Liebreiz mit. Das Schäfchen hat leider keinen Namen. Vielleicht weiß der Mann im Café, der angestrengt in einem Buch über Albanien liest, einen. Mit ihm zu schäkern, gefällt dem Kuscheltier. Und der Mann findet, Flora wäre ein guter Name: Flora und Albanien nämlich gehören zusammen. Je nach Laune wohnt Schäfchen bald im Rucksack, Kinderzimmer, Bilderbuch. Da, wo auch die Leichtigkeit wohnt.

(Claudia Theiner, Rezension in ff. Das Südtiroler Wochenmagazin #18/2021 vom 6. Mai 2021, S. 41)


https://www.ff-bz.com/kultur-leben/kultur/2021-18/wo-leichtigkeit-wohnt.html


Hörproben

ORF Radio Burgenland-Beitrag zu „flora di albana“