Warenkorb
0€ 0

Veranstaltungen

Präsentation von Thomas Nussbaumers Neuausgabe der „Salinen-Geschichte Oberösterreichs“ in Bad Ischl

Fr 07. Sep 2018 um 18:00

Link zu "Präsentation von Thomas Nussbaumers Neuausgabe der „Salinen-Geschichte Oberösterreichs“ in Bad Ischl" >


Ort:

Restaurant Soizknecht
Salinenplatz 1b
4820 Bad Ischl

Kurzbeschreibung

Buchpräsentation: „Salinen-Geschichte Oberösterreichs und benachbarte alpenländische Salinen“
verfasst von Anton Dicklberger 1817 / transkribiert von Thomas Nussbaumer 2017
Freitag, 7. September 2018, 18 Uhr
Restaurant Soizknecht, Salinenplatz 1b, 4820 Bad Ischl



Einleitende Worte von Salinenvorstand Kurt Thomanek
Buchvorstellung von Thomas Nussbaumer
Musikalische Umrahmung vom Schuasterl Dreig'sang


Anton Dicklberger, Thomas Nussbaumer
Salinen-Geschichte Oberösterreichs und benachbarte alpenländische Salinen ; Bde. 1 & 2 im Schuber
Verlag Bibliothek der Provinz
ISBN 978-3-99028-791-0
> link


Anton Dicklberger, Thomas Nussbaumer
Salinen-Geschichte Oberösterreichs und benachbarte alpenländische Salinen ; Bd. 1: Geschichte
Verlag Bibliothek der Provinz
ISBN 978-3-99028-784-2
> link

Anton Dicklberger, Bergmeister Salzbergbau Ischl, stellte 1813 an die Hofkammer in Münz und Bergwesen den Antrag eine Geschichte der Salinen Oberösterreichs erstellen zu dürfen. Nach Genehmigung wurde dieses zweibändige Werk, welches in acht Hauptstücke geteilt, den Zeitraum vom Jahr 600 v. Chr. bis in das 18. Jhdt. erfasst, mit 31. März 1817 abgeschlossen. Mit diesem Werk wurde eine Grundlage für weitere Salinengeschichtsforschung geschaffen, wobei Anton Dicklberger ein bleibendes und ehrendes Denkmal erlangte.


Anton Dicklberger, Thomas Nussbaumer
Salinen-Geschichte Oberösterreichs und benachbarte alpenländische Salinen ; Bd. 2: Beilagen
Verlag Bibliothek der Provinz
ISBN 978-3-99028-785-9
> link

In diesem Band sind Abschriften von 127 Urkunden, welche einen Zeitraum von über 530 Jahre umfassen, enthalten (1123 bis 1656). Nachdem es bei der Geschichtsschreibung am Anfang des 19. Jhds. üblich war die Quellen fast ausschließlich in ihrer Gesamtheit zu erfassen, ergibt sich hier ein Werk von mehr als 660 Seiten.



>>Download Infomaterial

weitere Veranstaltungen >>