Warenkorb
0€ 0

Veranstaltungen

Buchpräsentation von Gerhard Winklers „Haid bei Gmünd im Waldviertel 1380 bis 2020“ in der Eisenberger Fabrik in Gmünd

Fr 10. Sep 2021 um 19:30


Ort:

Eisenberger Fabrik
Litschauerstraße 23
3950 Gmünd

Kurzbeschreibung

Buchpräsentation
GERHARD WINKLER · »HAID – HAYD – HAIDT – HEID bei Gmünd im Waldviertel 1380 bis 2020«
Freitag, 10. September 2021, Beginn: 19.30 Uhr
Eisenberger Fabrik, Litschauerstraße 23, 3950 Gmünd
Eintritt frei



Haid ist die im äußersten Südosten von Gmünd liegende Flur deren Häuser seinerzeit zur „Vorstadt Nasterzeil“ gehörten. Schon im 16. Jahrhundert standen außerhalb des Schutzes der Stadtmauer beim unteren Tor die ersten Häuser dieser Richtung Osten führenden Häuserzeile, die sich im Laufe der Zeit entlang von Lainsitz, Braunau und Elexen (sie fließt entlang der Haid) immer weiter ausdehnte.
Schon 1658 gab es in der Haid öde Häuser und Stadel. Das lässt darauf schließen, dass bereits um die Jahrhundertwende, vor dem 30-jährigen Krieg/Schwedeneinfall, erste Häuser existierten.
Die ältesten bestehenden „Haidhäusel“ entstanden im 19. Jahrhundert, meist als Weberhäuschen mit einer kleinen Landwirtschaft zur Selbstversorgung.
Profunde Texte und traumhafte Bilder skizzieren die Ereignisse der 640 Jahre Zeitgeschichte Haid, aber auch die Errungenschaften als Folge geänderter Bedürfnisse im Zusammenleben von Mensch und Natur.

Das Buch schildert die Entwicklung der Haid von der ersten urkundlichen Nennung bis zum gegenwärtigen Erscheinungsbild.

Damit die Haid ihre Geschichte nicht verliert:
Das Buch präsentiert Erkenntnisse aus erstmals in dieser Dichte durchgeführten Recherchen. Die Zeitreise beginnt mit den Urkunden „Forst an der Hayd“ und „Gehültz auf der Haid.“ Sie führt von den drei Stufen der Besiedelung zu einer Übersicht der historischen Haidhäusel und deren Aussehen, bis zum gegenwärtigen Erscheinungsbild der Ortschaft.
Es enthält einen Überblick zur Namensauslegung Nasterzeil, des etymologischen Namensursprungs Elexenbach sowie dessen volkstümliche Deutungen.
Die Darstellung elementarer Ereignisse, prägende Entwicklungen sowie die Geschichte der beiden Glockentürme, der Kapelle und der beiden Marterl im Haidwald mit neuen Erkenntnissen zum Bendl-Bild, ergänzen die Schilderungen vom Lauf der Zeit.

Lebensraum Haid, wo die Natur zu Hause beginnt:
Bildimpressionen des von imposanten Restlingen und idyllischen Teichen geprägten Haidwaldes sowie des verschlungenen Wasserweges der Elexen laden ein, das ganz nahe gelegene, aber dennoch so wenig bekannte verwobene System von Wasser, Steinen und Bäumen zu erleben.


Eine Veranstaltung von
ARGE die fabrik für Literatur, Kunst, Musik, Buch- & Druckkunst, Litschauerstraße 23, 3950 Gmünd
& Verlag Bibliothek der Provinz, Großwolfgers 29, 3970 Weitra



Gerhard WINKLER
HAID – HAYD – HAIDT – HEID
bei Gmünd im Waldviertel 1380 bis 2020 · [Von einem „Forst an der Hayd“ über „oede Haidhäusl und Stadel“ zum gegenwärtigen Erscheinungsbild]
Verlag Bibliothek der Provinz
ISBN 978-3-99028-136-9



>>Download Infomaterial

weitere Veranstaltungen in der Eisenberger-Fabrik >>

Alle Veranstaltungen >>