Warenkorb
0€ 0

Von der Würde der Wellen und den Grenzen des Gugelhupfs

15 Jahre Hunger auf Kunst und Kultur

Stefanie Panzenböck, Monika Wagner

ISBN: 978-3-99028-804-7
22 x 15 cm, 172 S., zahlr. Abb.: Duplexdr., Hardcover, Leinen
€ 20,00
Neuerscheinung

In den Warenkorb

Leseprobe (PDF)

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
3. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
4. Franzobel: Adpfent
5. Axel Ruoff: Apatit
6. Robert Streibel: Krems 1938–1945
7. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Texte
8. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Fotos
9. Markus Lindner: Klei
10. Markus Lindner: Schmelze


Kurzbeschreibung

[Hrsg.: Stefanie Panzenböck, Monika Wagner]


Der, der da steht, der steht für viele. Der, der da steht, der steht für die Vielen, die nichts zählen, weil sie zu zahlen nicht imstande sind. Der, der da steht, der steht für alle, die zu Kunst nicht kommen können, weil sie dafür nicht aufkommen können. Was hat der, der da steht, dann da verloren? Mehr, als er je hatte: Das Menschenrecht auf Kunst! Festgeschrieben im Artikel 27 der Allgemeinen Erklärung der Vereinten Nationen.

Wir aber sehen nur die Schablonen, sehen gar keine Menschen mehr und deshalb auch nicht deren Rechte, sondern nur die Schattenrisse, die keinen Anspruch auf irgendetwas haben. Weil da könnte ja jeder kommen, und wenn da jeder kommt, wo kommen wir dann hin? Der, der da steht, ist der Pappkamerad. Wir sorgen uns. Wir sorgen uns um soziale Treffsicherheit. Wir zielen auf ihn und erlegen uns. Der, der da steht, ist unser Spiegel.

(Doron Rabinovici)


Es gibt viele Geschichten zu erzählen. Nach 15 Jahren Hunger auf Kunst und Kultur. Geschichten, die mitunter von bedrückenden Lebenswegen erzählen und dennoch voller Zuversicht sind. Geschichten, die berühren, aber auch überraschen. Geschichten, die einfach nur die Freude zum Ausdruck bringen, die der Kulturpass bereitet. Geschichten von Menschen, für die sich durch den Kulturpass und begleitende Projekte wieder eine Türe zu Kunst und Kultur geöffnet hat. Manches Mal hat der Kulturpass dabei sogar im Leben dieser sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten etwas verändert und neue Perspektiven eröffnet, eine Bereicherung war und ist er für unsere Akteurinnen und Akteure allemal.

(Monika Wagner)