Warenkorb
0€ 0

Richard Frankenberger – Natur.Gesellschaft.Widerstand | Nature.Society.Resistance

Richard Frankenberger, Rainer Fuchs , Johannes Rauchenberger

ISBN: 978-3-99028-993-8
28 x 24 cm, 304 Seiten, zahlr. vierfärbige Abb., Hardcover mit Schutzumschl.; Text dt. u. engl.
€ 49,00
Neuerscheinung

In den Warenkorb

Leseprobe (PDF)

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Niklas Perzi et al.: Nachbarn
3. Thomas Rammerstorfer et al.: Kampf um die Traun
4. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
5. Franzobel: Adpfent
6. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
7. Robert Streibel: Krems 1938–1945
8. Fritz Friedl: Wachau · Wein · Welt • Texte
9. Rosa Kurzmann: Katz aus!
10. Axel Ruoff: APATIT


Kurzbeschreibung

[artedition | Verlag Bibliothek der Provinz]
[Hrsg./Editors: Rainer Fuchs / Johannes Rauchenberger.
Autoren/Authors: Bianca Bachmann, Erwin Fiala, Rainer Fuchs, Robert Menasse, Eva Pichler, Johannes Rauchenberger, Gerald Raunig, Walter Titz & Wolfgang Ulrich.]



Richard Frankenbergers Kunst ist eng mit seinem kultur- und gesellschaftspolitischem Engagement verknüpft. Unermüdlich und mit kritischer Sensitivität beobachtet der Künstler sein unmittelbares ländliches Umfeld, um mit Kunst, die sich an internationalen Maßstäben und aktuellen Diskursen orientiert, gegen provinzielles Denken und Handeln vorzugehen. Natur und Landschaft werden dabei als gesellschaftliche Umräume wahrgenommen, die fernab idyllischer Verklärung einer aufklärerischen Beobachtung und künstlerischen Nutzung unterliegen. Seit den 1970er Jahren lotet Frankenberger mit seinem Werk sowie als Initiator künstlerischer und wissenschaftlicher Veranstaltungen konsequent das Spannungsfeld zwischen ökologischer Nachhaltigkeit und ökonomischen Fehlleistungen aus. In einer durch die Klimakatastrophe, die Umweltzerstörung und die damit verbundene Polarisierung zwischen Arm und Reich – im Schatten Coronas – charakterisierten Zeit, erweist sich sein Werk als hellsichtig und aktuell zugleich. (Rainer Fuchs)

Richard Frankenberger’s oeuvre is inextricably linked with his commitment to social and cultural politics. The artist applies his boundless energy and critical sensitivity to observing the immediate rural surroundings, countering provincial thinking and behaviour with art that sets international standards and explores current discourse. Nature and landscape are perceived as social environments, which – far from idyllic glorification – become the subject of progressive examination and artistic reflection. Since the 1970s, Frankenberger has assiduously explored the tension between ecological sustainability and economic failures, both in his own work and as an initiator of artistic and scientific events. In a time shaped by climate disaster, environmental destruction, and – in the shadow of Corona – a resulting polarization between the rich and the poor, his body of work is at once lucid and relevant. (Rainer Fuchs)





[Johannes Rauchenberger zum Erscheinen von „Richard Frankenberger – Natur.Gesellschaft.Widerstand | Nature.Society.Resistance“ via den youtube-Kanal von KULTUM Graz]