Warenkorb
0€ 0

Kurzbeschreibung

Frühling in Wien, New York und in einem Kärntner Hochgebirgstal bilden den Rahmen für fünf verschiedene Erzählungen, in denen die Protagonisten jeweils eine überraschende Wende in ihrem Leben erfahren – so wie auch der Frühling stets ein Beginn ist.

Unter ihrem Mädchennamen Edi Goller schreibt Edith Pipelka schon seit früher Jugend Kurzgeschichten. Nach der Präsentation ihres ersten Romans „Schokolade und Stein“ erschien ein Band mit Wintererzählungen, dem nun ein weiterer Band mit Frühlingserzählungen folgt. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Klosterneuburg.



Auch am darauf folgenden Tag saß Lisa Marie schon früh auf der Bank. Das Wetter hätte nicht schöner sein können für einen Besuch im Central Park. Der Himmel strahlte ungetrübt blau, die Sonne schien angenehm warm und eine kaum wahrnehmbare Brise bewegte sacht die frischen Blätter an den Bäumen. Heute waren viele im Park. Jogger zogen ihre Bahnen, manche hatten sich auf den Wiesen niedergelassen, die Wege waren dicht bevölkert. Sie sah auf ihre Uhr. 12 Uhr 10. Um diese Zeit hatte sie ihn hier getroffen.
Sie aß ihr Sandwich und hielt Ausschau. Je mehr sie über Peter nachdachte, umso unwahrscheinlicher erschien es ihr, dass er einfach vergessen hatte, zu kommen. Seine Bitte an sie wiederzukommen war schlicht und einfach zu eindringlich gewesen. Seine Freude, sein Spiel mit ihr zu spielen, war zu echt gewesen, seine spontane, offene Art passte nicht zu der Vorstellung, dass er nicht wirklich ernst meinte, was er sagte. Es musste etwas passiert sein, das verhinderte, dass er kommen konnte.