Warenkorb
0€ 0

Kurzbeschreibung

[artedition | Verlag Bibliothek der Provinz.
Dieser Katalog erscheint anlässlich der Ausstellung OPEN zur Eröffnung des Museums der Heidi Horten Collection, Wien, vom 3. Juni bis 2. Oktober 2022.
This catalogue is published for the OPEN exhibition, the opening of the Museum of the Heidi Horten Collection, Vienna, from June 3rd to October 2nd, 2022.
Herausgeberin | Editor: Agnes Husslein-Arco.
Autor*innen | Authors: Agnes Husslein-Arco, Véronique Abpurg, Rolf H. Johannsen, Christiane Kuhlmann.
Katalogredaktion | Catalogue Editing: Véronique Abpurg, Rolf H. Johannsen.


Zuerst WOW! und jetzt OPEN – nach einer temporären Ausstellung 2018 hat die Heidi Horten Collection nun ihr eigenes Museum, das, im Herzen Wiens zwischen Albertina und Staatsoper gelegen, auf Wunsch und Initiative von Heidi Goëss-Horten entstand. […] Ihrer Freude am Sammeln und ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass aus dem unscheinbar im Hanuschhof gelegenen ehemaligen Kanzleigebäude des Erzherzogs Friedrich von Österreich-Teschen ein strahlender Diamant wurde, ein Diamant, der nach außen genauso funkelt wie im Inneren. Das fast ein Jahrhundert lang verschiedenen Zwischennutzungen zugeführte und in die Jahre gekommene Gebäude erwarb Heidi Goëss-Horten 2019, um es in alter Hülle neu entstehen zu lassen. Nur kurze Zeit stand das Haus ohne schützendes Dach da, die Außenmauern vielfach abgestützt, bevor der Innenausbau nach Entwürfen von the next ENTERprise Architects, Marie-Therese Harnoncourt-Fuchs und Ernst J. Fuchs, begann. Nach nur 20-monatiger Bauzeit, in der das Haus entkernt und ein Kellergeschoß hinzugefügt wurde, ist das Museum fertig und empfängt seine ersten Besucherinnen und Besucher in einem lichten Raum, in den zwei wie schwebend wirkende Ausstellungsebenen eingezogen sind. Die Ausstellungsflächen sind gegeneinander versetzt, wodurch sich immer wieder andere, überraschende Raumeindrücke ergeben. Unversehens wird der Raum zur Skulptur, zu einer begehbaren Skulptur, und ist damit, obwohl im Katalog selbst nicht verzeichnet, unbestritten die Nummer eins – das erste und bedeutendste Exponat der Eröffnungsausstellung der Heidi Horten Collection.
[…] [G]anz bewusst sind in OPEN Werke der Sammlung nicht in aller Fülle präsentiert, sondern vielmehr als punktuelle künstlerische Setzungen, die in Wechselwirkung mit der Architektur treten. Dies gilt insbesondere für die ausgestellten Lichtarbeiten, die Heidi Goëss-Horten vor allem in den letzten Jahren – ihr zukünftiges Museum bereits im Blick – erwarb. Aber auch die Freunde des klassischen Kabinettformats kommen auf ihre Kosten. Diese Räumlichkeiten sind geradezu ideal zur Präsentation von Zeichnungen und Gemälden oder – im Rahmen der Eröffnungsausstellung unverzichtbar – zur Darstellung der Geschichte des Ortes und des Hauses. Doch dem nicht genug, beauftragte Heidi Goëss-Horten vier Künstler mit Arbeiten für ihr Museum: Constantin Luser mit seiner Vibrosauria, einer Klangskulptur, die vom Erdgeschoß bis in die erste Ausstellungsebene ragt, Andreas Duscha mit deckenhohen Spiegelarbeiten in den Vorräumen der Sanitäranlagen sowie Hans Kupelwieser und Markus Schinwald mit der Ausstattung des Tea Rooms, eines Raumes, der zum Gespräch oder einfach nur zum Verweilen und Besinnen einlädt. […]
(Agnes Husslein-Arco im Vorwort)


First WOW! and now OPEN—After a successful debut exhibition in 2018, the Heidi Horten Collection has taken up permanent residence in the heart of Vienna. The museum is situated between the Albertina and State Opera and came into being at the initiative and request of Heidi Goëss-Horten. […] Because of her passion for collecting and her dedication, the former chancellery building of Archduke Friedrich, Duke of Austria-Teschen, located in the Hanuschhof, has been transformed from rather unprepossessing into a brilliant diamond, a diamond that sparkles both inside and out. After various interim uses for nearly a century and aged beyond its prime, the building was acquired by Heidi Goëss-Horten in 2019, and she gave the old shell a new lease on life. Before the ENTERprise architect team, Marie-Therese Harnoncourt-Fuchs and Ernst J. Fuchs, began implementing their plans for the building’s interior, it was briefly left without a protective roof, and portions of its outer walls required reinforcement. The building was gutted, and a basement level was added. Completed after just twenty months of construction, the museum is now ready to welcome its first visitors to a bright space with two exhibition levels that seem to float in mid-air. The staggered lateral arrangement of these exhibition areas results time after time in dynamic and surprising spatial effects. Then, unexpectedly, the space becomes sculpture, an immersive sculpture, and, although it may not be designated as such in the catalog, it is unquestionably exhibit number one, the crowning achievement of the Heidi Horten Collection’s inaugural show.
[…] Rather than showcasing all the works from the collection together, OPEN makes a conscious effort to highlight carefully chosen artistic settings that interact with the architectural features. This is particularly true of the light works on display, which Heidi Goëss-Horten acquired specifically over the past few years in anticipation of her future museum. Fans of the classic gallery setting will be pleased as well. The galleries are ideally suited for displaying drawings and paintings, and will provide information about the history of the site and the building, an important component of an inaugural exhibition. And there is more: Heidi Goëss-Horten commissioned four artists to create works for her museum: Constantin Luser and his Vibrosauria, a sound sculpture that rises from the ground floor into the first exhibition level; Andreas Duscha with floor-to-ceiling mirror works on the vestibules of the sanitary facilities; Hans Kupelwieser and Markus Schinwald with the furnishings of the Tea Room, a space that invites visitors to chat, linger, and reflect. […]
(Excerpts from the Preface of Agnes Husslein-Arco)