Warenkorb
0€ 0

Gusen II – Leidensweg in 50 Stationen | Gusen II – Chemin de Croix en 50 Stations

Von Compiègne nach Gusen II über Buchenwald – Mauthausen – Gusen I | De Compiègne à Gusen II en passant par Buchenwald – Mauthausen – Gusen I

Bernard Aldebert, Elisabeth Hölzl

ISBN: 978-3-85252-145-9
24 x 16,5 cm, 256 Seiten, m. Abb., Klappenbroschur; Text dt. u. franz.; [Neuausg.]
€ 24,00
Lieferbar

In den Warenkorb

Leseprobe (PDF)

Top 10 im Webshop:

1. Niklas Perzi et al.: Nachbarn
2. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
3. Thomas Rammerstorfer et al.: Kampf um die Traun
4. Isabel Natter: dumpelchen geht schritt für schritt
5. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
6. Franzobel: Adpfent
7. Rosa Kurzmann: Katz aus!
8. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
9. Robert Streibel: Krems 1938–1945
10. Isolde Fehringer et al.: Der kleine Tollpatsch Bummbumm


Kurzbeschreibung

[Hrsg. vom | Publié par le Verein Gedenkdienstkomitee Gusen.
Übersetzt von | Traduit par Elisabeth Hölzl.
Mit einem Vorwort von | Avec un préface de Pierre Serge Choumoff.]



Im Innersten der Stollen ist die Luft zum Ersticken. Es gibt einige Kilometer unter der Erde keine Lüftungsschächte; der Geruch, der hier immer vorherrscht, ist eine Mischung aus Kautschuk, Karbid, Moder, menschlichem Schweiß und Tod.

Wenn das deutsche Volk nicht wußte, was in den Konzentrationslagern vorging, dann deshalb, weil es nichts wissen wollte, denn es war zwangsläufig unterrichtet, sei es durch die Soldaten, die gleichzeitig mit der SS unsere Aufseher waren, sei es durch die Zivilarbeiter, die uns bei der Arbeit kommandierten und die passive Zeugen der Massaker waren, für die wir bestimmt waren.
Wenn wir auch unter der Zivilbevölkerung oder den Militärs einige Beispiele der Menschlichkeit gefunden haben, so sind sie nicht zahlreich genug, um das Ausmaß an Leid aufzuwiegen, das uns zugefügt wurde.



Dans la profondeur des »Stolle«, l’atmosphère est irrespirable. Il n’y a, à plusieurs kilomètres sous terre, aucune aération; l’odeur qui règne en permanence est un mélange de caoutchouc, de carbure, de moisissure, de sueur humaine, de mort.

Le peuple allemand, s’il ignorait ce qui se passait dans les camps de concentration, c’est qu’il le voulait bien, car il était fatalement renseigné par ses soldats qui furent nos gardiens en même temps que les S.S., ou par les requis civils, qui, au travail, nous commandaient et furent les témoins passifs des massacres auxquels nous étions voués.
Si nous avons trouvé quelques exemples d’humanité parmi les civils ou les militaires, ils ne sont pas assez nombreux pour racheter la somme de douleur qui nous fut infligée.