Warenkorb
0€ 0

Hans Sisa – Empfindung und Ausdruck

federführend – pinselmalend – gedankenreich ; Aquarelle und Zeichnungen

Hans Sisa, Art Larson

ISBN: 978-3-99028-750-7
30 x 28 cm, 204 S., 187 Abb., Hardcover; Text dt. und engl.
€ 40,00
Neuerscheinung

In den Warenkorb

Leseprobe (PDF)

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
3. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
4. Franzobel: Adpfent
5. Axel Ruoff: Apatit
6. Robert Streibel: Krems 1938–1945
7. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Texte
8. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Fotos
9. Markus Lindner: Klei
10. Markus Lindner: Schmelze


Kurzbeschreibung

[Hrsg.: Art Larson]


SISA über SISA

Da ich den Menschen misstraue, zeichne und male ich lieber.
Es ist der Weg eines malenden Eremiten.
Wie ein Hund streune ich durch die Bilderwelt –
von Gedanken beflügelt, den Zeichenstift in der Hand.
Er ist der einzige Wahrheitsträger der ganzen Malerei.

Mit dem Medium Tusche bin ich schneller im orphischen Raum.
Ich höre die Klagen der Menschen;
ich gebe ihnen ein Forum auf einem weißen Blatt Papier –
hier sehe ich sie, aber sie sind stumm, sie klagen still.

Bin ich im dionysischen Licht, wird die Welt bunt und laut.
Hier haben die Kreide, die Kohle und das Aquarell ihre Dominanz.
Hier spielt das Licht eine wichtige Rolle, denn es durchleuchtet
jede Regung und jedes Gefühl eines menschlichen Antlitzes,
es kennzeichnet die Jugend und das Alter – Licht lügt nicht!

Licht verdrängt die Nacht, die Schatten –
eine Dramaturgie entsteht und die Phantasie erregt die Seele.
Klangakkorde in Farbe entstehen;
aus Isoldes Liebestod entsteht ein Aquarell –
ein fließendes Hinübergleiten ins Orphische.

Wie Sirenen rufen sie mich hinein in die Nacht,
in der ich mit schwarzer Tusche die Welt der Eurydike beklage.

Hans Sisa
Jänner 2018