Warenkorb
0€ 0

„Der Traunseher“ und die Bildmanufaktur Traunsee

1978–'81 ; Hans Kienesberger · Walter Pilar · Peter Putz ; [= Kunst im Salzkammergut – 3 : (3)]

Josef Linschinger, Hans Kienesberger , Walter Pilar , Peter Putz

ISBN: 978-3-85252-888-5
22 x 24 cm, 96 Seiten, zahlr. farb. Abb., Kt., Hardcover
€ 18,00
Lieferbar

In den Warenkorb

Top 10 im Webshop:

1. Niklas Perzi et al.: Nachbarn
2. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
3. Thomas Rammerstorfer et al.: Kampf um die Traun
4. Isabel Natter: dumpelchen geht schritt für schritt
5. Franzobel: Adpfent
6. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
7. Rosa Kurzmann: Katz aus!
8. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
9. Robert Streibel: Krems 1938–1945
10. Isolde Fehringer et al.: Der kleine Tollpatsch Bummbumm


Kurzbeschreibung

[Hrsg. zur Ausstellung in der Kammerhofgalerie Gmunden vom 14. September bis 12. Oktober 2008 anlässlich des 80jährigen Bestehens der Künstlergilde Salzkammergut im Rahmen der OÖ. Landesausstellung.
Hrsg.: Künstlergilde Salzkammergut.
Red.: Hans Kienesberger, Walter Pilar, Peter Putz.
Mit Beiträgen von Erik Adam, Horst Basting, Gerhard Carl Moser, Robert Gratzer, Werner Herbst, Greti Kienesberger, Josef Linschinger, Christian Loidl, Go-Al Nowak, Ernst Peters, Barbara Putz-Plecko, Wolf Sator, Hubert Sielecki, Timm Starl, Heinz Steinbacher, Thomas Steiner, Manfred Steinhuber, Georg Stifter, Johannes Sturm, Georg Unterberger, Richard Wall, Hans Kienesberger, Walter Pilar, & Peter Putz.]



Rezensionen
Edmund Brandner: „Der Traunseher“: Erinnerung an eine provokante Zeitschrift

Mit ihrer Zeitschrift „Der Traunseher“ wirbelten drei junge Künstler vor 30 Jahren gehörig Staub auf. Jetzt erinnert eine Ausstellung an ihre Provokationen von damals.

Als die drei jungen Künstler Walter Pilar, Hans Kienesberger und Peter Putz 1978 die erste Nummer ihres „Traunsehers“ herausgaben, war so mancher Hofrat in Gmunden empört. Denn was das Trio da verbreitete, war hochgradig subversiv. Die Zeitschrift passte weder in die sogenannte Hochkultur noch in die Volkskultur.
Stattdessen eckte sie auf heimatliebende Art mit allen Seiten an. Rotzfrech prangerte „Der Traunseher“ beispielsweise die architektonische Verschandelung und die Verhüttelung des Salzkammerguts an.
Nach der Veröffentlichung der ersten Ausgabe fanden sich rund 50 Abonenten. Ihre Namen wurden auf einer „Ehrentafel“ am Cover der zweiten Nummer abgedruckt. (So viel zum Thema Datenschutz) Einen besonderen Verdienst machte sich „Der Traunseher“ mit der Veröffentlichung von Fotos des 1962 verstorbenen Ebenseer Salinenwerkmeisters Johann Promberger. Dieser hatte zwischen 1905 und 1925 wunderbare Bilder über die Ebenseer Arbeitswelt geschossen, die aber erst 1977 zufällig entdeckt und über den „Traunseher“ einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht wurden.
Die drei Provokateure vom Traunsee stellten 1981, nach neun Ausgaben ihre Zeitschrift ein, setzten ihren künstlerischen Weg aber erfolgreich fort. […]

(Edmund Brandner, Rezension in den Oberösterreichischen Nachrichten vom 12. September 2008)


https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/linz/Der-Traunseher-Erinnerung-an-eine-provokante-Zeitschrift-br;art66,15935