Warenkorb
0€ 0

DAS EINTAUCHEN · DIE VERWANDLUNG · DIE TONFOLGE

Eine WasserSpielArbeit

Hans Eichhorn, Klaus Krobath

ISBN: 978-3-85252-339-2
22,5 x 22,5 cm, 72 S., zahlr. Abb.: vierf., Hardcover m. Schutzumschl.
€ 22,00
Lieferbar

In den Warenkorb

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Niklas Perzi et al.: Nachbarn
3. Thomas Rammerstorfer et al.: Kampf um die Traun
4. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
5. Franzobel: Adpfent
6. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
7. Robert Streibel: Krems 1938–1945
8. Fritz Friedl: Wachau · Wein · Welt • Texte
9. Rosa Kurzmann: Katz aus!
10. Axel Ruoff: APATIT


Kurzbeschreibung

[Text & Bilder: Hans Eichhorn | Fotos & Bilder: Klaus Krobath]

DER REGEN in den Blättern. Der Regen gedämpft auf den Holzpfosten. Der Regen auf der Wasseroberfläche, konzentrische Kreise, Blasen, kleine weiße Flammen. Der See brennt vor Regen, gemeinsam mit den Blättern, mit dem Holz, mit den Ziegeln, mit dem Gras. Dunkle Regenstraßen verharren auf dem See, Perlengehänge, Geometrie. Das Durchatmen wie neu.
Der Gesang wie neu. Das Reinwaschen. Die Nährstoffbereitung. Das Zusammenhocken der Dinge und das Horchen. Sag uns das Eintauchen, die Verwandlung, die Tonfolge. Schweig uns das Wort, die Schrift, das Gesprochene. Nur mehr Ton, nur mehr durch den Wasserasphalt zischende Autoreifen. Nur mehr das Horchen.

Warum machst du nicht deine Arbeit als Berufsfischer zum Thema deines Schreibens? Des öfteren werde ich mit dieser Frage konfrontiert, und sie ist sowohl leicht als auch schwer zu beantworten. Es geht nicht um Abbildung, sondern um Neuschöpfung. Auf vielfältige Weise ist es jetzt geschehen, daß ein bildender Künstler und ein Autor, der zugleich die Berufsfischerei ausübt, zusammengefunden haben. Ziel sollte es sein, Umfeld der Berufsfischerei und künstlerische Intention in Form von Bild und Sprache pilzmycelartig verflechten und verwachsen zu lassen, um da und dort einen Fruchtkörper an die Oberfläche zu bringen.
An Stelle der Fischernetze haben wir Leinwände im See ausgelegt, um sie nach einem gewissen Zeitraum herauszuholen und abzuernten. Statt der Fische ziehen wir Schlamm, Algen, abgestorbenes Plankton, chemisch und daher auch farblich veränderte Leinwände ins Boot. Aus der Selbstironie wachsen Gesichter, Buchstaben, grafische Zeichen. Die gebratenen Fische liegen als Fruchtkörper in der Pfanne, Bilder und Texte der WasserSpielArbeit hängen als Fruchtkörper an der Wand.